1205 header fw

Mittwoch, 15. Juni 2022

Lars Vogt: "Gastspiele in Düren sind Highlight meines Lebens"

Johannes Brahms hat die Hebriden-Ouvertüre von Felix Mendelssohn Bartholdy einmal als "ideales Orchesterwerk" bezeichnet. Und auch für den Dürener Pianisten Lars Vogt ist Mendelssohn eine "seiner großen Lieben". Da ist es durchaus passend, aber dennoch auch eine kleine Sensation, dass Lars Vogt auf Einladung der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen & Umgebung (VIV) mit dem Pariser Kammerorchester am 2. und 3. Oktober mit einem reinen Mendelssohn-Konzert nach Düren kommt. Im Gespräch mit Sandra Kinkel spricht der Musiker von Weltruhm über das für ihn sehr besondere Gastspiel und seine Verbundenheit mit dem Pariser Orchester. Und bitte nicht vergessen: Der Kartenvorverkauf beginnt am 27. Juni. Tickets gibt es unter 02421/252525 oder online unter www.eventim.de

Donnerstag, 19. Mai 2022

Jahreshauptversammlung der Vereinigten Industrieverbände

Kreis Düren. Eins wird ziemlich schnell deutlich, wenn man Ökonom, Autor und Blogger Dr. Daniel Stelter zuhört: Die Probleme, die Deutschland, seine Gesellschaft, aber eben auch seine Wirtschaft im Augenblick zu bewältigen haben, sind keine Folgen von Corona-Pandemie oder Ukraine-Krise. „Unsere Probleme“, betonte Stelter, „gibt es nicht erst seit gestern. Die Zeitenwende, von der Olaf Scholz spricht, mussten wir schon viel länger erwarten.“ 

Mittwoch, 20. April 2022

VIV-Talk zur NRW-Landtagswahl

Die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen & Umgebung laden anlässlich der nordrheinwestfälischen Landtagswahl am 15. Mai für Montag, 25. April, 19:00 Uhr, zu einem VIV-Talk im Hybrid-Format mit den Kandidaten für die Wahlkreise Düren I und II in die Kulturfabrik Becker & Funck in Düren ein.

Mittwoch, 16. März 2022

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Energieversorgung der Industrie

„Die Politik muss handeln. Die enormen Strom- und Gas Preisanstiege können nur bewältigt und verkraftet werden, wenn der Staat - und das gehört schließlich zu seinen vordringlichen Aufgaben - Bürgern und Unternehmen merklich entlastend hilft - und zwar schnell! Sonst sehe ich ein Massensterben an Unternehmen und Arbeitsplätzen.“

Mittwoch, 02. März 2022

Auftaktveranstaltung "Future Work" auch live im Internet

„Müssen wir Angst vor der Zukunft haben? – Chancen und Herausforderungen von Future Work“ heißt der Titel der Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Future Work“ der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen & Umgebung e.V. Raphael Gielgen, als Trendscout Future Work, Life and Learn für das international agierende Schweizer Familienunternehmen Vitra auf der ganzen Welt unterwegs, wird von seinen Ideen der Arbeitswelt von morgen berichten.
Die Veranstaltung findet am 3. März, ab 17.30 Uhr in der Aula des Stiftischen Gymnasiums in Düren, Altenteich 14, statt. 

Mittwoch, 16. Februar 2022

VIV-Interview mit Raphael Gielgen: "Die kreative Erneuerung Deutschlands betrifft alle: Konzerne und mittelständische Unternehmen"

"Die Zukunft der Arbeit ist einfach da!" Raphael Gielgen ist Trendscout und beschäftigt sich für das Schweizer Familienunternehmen Vitra seit Jahren intensiv mit der Arbeitswelt von morgen. Am Donnerstag, 3. März, wird er bei der Eröffnungsveranstaltung der neuen Reihe zum Thema "Future Work" einen Vortrag halten. Im Interview hat er sich mit Sandra Kinkel über die Chancen und Herausforderungen von Veränderung unterhalten. 

Mittwoch, 19. Januar 2022

Jahresanfangsveranstaltung der Vereinigten Industrieverbände

Niederzier, 18.01.2022. Eins ist bei der Jahresanfangsveranstaltung der Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen & Umgebung (VIV) noch einmal besonders klar geworden: Die Corona-Pandemie stellt die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Das trifft auf Wirtschaft und Industrie gleichermaßen zu wie auf Kinder und Jugendliche. 

Dienstag, 07. Dezember 2021

Koalitionsvertrag auf Zerkaller Bütten gedruckt

„Der Koalitionsvertrag kommt aus dem Revier“. Dietmar Nietan, SPD-Bundestagsabgeordneter und Bundesschatzmeister seiner Partei, lächelt, wenn er diesen Satz sagt. Und natürlich hat er auch Recht. Obwohl: Eigentlich könnte Nietan auch mit Fug und Recht sagen: „Der Koalitionsvertrag kommt aus dem Kreis Düren.“ 

Donnerstag, 21. Oktober 2021

Kreis Düren/Kreis Euskirchen: Eine leichte Entspannung, aber längst noch keine Entwarnung

Die gemeinsame Herbst-Konjunkturumfrage der Vereinigten Industrieverbände für Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung e.V. (VIV) und der IHK Aachen gibt immer noch Grund zur Sorge, auch wenn sich gerade im Bereich der Papierindustrie zunächst eine deutliche Verbesserung der Situation der Unternehmen bemerkbar gemacht hat.  Allerdings machen hohe Energie- und Rohstoffkosten sowie Lieferengpässe der Papierindustrie im Besonderen, aber auch allen anderen Industriezweigen gerade sehr zu schaffen. 

Nahezu 90 Prozent aller befragten Unternehmen beklagen große Schwierigkeiten beziehungsweise deutliche Preisanstiege bei Rohstoffen, Vorprodukten oder Waren. Die Unternehmer befürchten, dass diese Entwicklung den wirtschaftlichen Erholungsprozess nach der Krise deutlich erschwert. Der Mangel betrifft nahezu alle Rohstoffe wie Metalle, Holz, Papier und Kunststoffe, aber auch die Lieferkapazitäten. Und die Energiepreise haben ebenfalls spürbar angezogen. Zwei Drittel der Unternehmen sehen denn auch in den steigenden Energie- und Rohstoffpreisen das größte Risiko für die Konjunktur. „Die Industrie erlebt zurzeit etwas, was die meisten von uns nicht kennen: den Schwenk von reinen Käufermärkten über Nacht hin zu brutalen Verkäufermärkten“, sagt Hans-Helmuth Schmidt, Unternehmer und Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände. Zugesicherte Lieferungen verzögerten sich und würden zusätzlich noch massiv verteuert – teilweise sogar mehr als verdoppelt. Schmidt: „Und wer die Rohstoffe dann auch noch schnellstens benötigt, zahlt obendrauf dann noch Zuschläge, die sich gewaschen haben – man fühlt sich wie im Wilden Westen.“ 

Montag, 06. September 2021

VIV-Talk zur Bundestagswahl

ZUR BUNDESTAGSWAHL AM 26. SEPTEMBER: DIE VEREINIGTEN INDUSTRIEVERBÄNDE DISKUTIEREN MIT VIER DIREKTKANDIDATEN AUS DEM KREIS DÜREN

 

Es ist eine wichtige Wahl, die richtungsweisender kaum sein könnte: Deutschland steht mitten in einer technologischen und gesellschaftlichen Umbruchphase. Der Corona-Lockdown hat die staatliche Verschuldung in immens hohe Dimensionen getrieben. Anlass genug für die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen & Umgebung e.V. (VIV), drei Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September die vier Direktkandidaten von CDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen für den Kreis Düren zu einer Podiumsdiskussion einzuladen. 

Thomas Rachel (CDU), Dietmar Nietan (SPD), Laura Jacobsen-Littig (FDP) und Chris Andrä (Bündnis 90/Die Grünen) diskutierten mit Hans-Helmuth Schmidt, Unternehmer und VIV-Vorsitzender, über Wachstumsprognosen, Strukturwandel, Fachkräftemangel und Digitalisierung. Durch den Abend führte Sandra Kinkel, neue Referentin für Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit bei den VIV. Die Diskussion war als Hybridveranstaltung geplant. Und so nahmen bei Becker und Funck „Fabrik für Kultur & Stadtteil“ und an den mobilen Endgeräten zu Hause Vertreter von mehr als 25 mittelständischen Unternehmen aus dem Kreis Düren am VIV-Talk zur Wahl teil. 

So erreichen Sie uns

icon haus

Adresse
Tivolistraße 76
52349 Düren

icon telefon

Telefon
02421/4042-0

icon tastatur

E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IWU Logo